von Automarkt-Gebrauchtwagen.com

Flensburger Kampagne gegen die NPD zur Landtagswahl 2005 in Schleswig-Holstein


Flensburg, 25.02.2005                                                                                                                                                            Landtagswahl 2005 - Kampagnen-ResümeeQuittung für NPD - Schleswig-Holstein hat Schnauze voll!:

Gestern Sachsen, heute Schleswig-Holstein und morgen die ganze Welt. Die Hoffnung der NPD auf ein nationalistisches Wiedererwachen in Deutschland war vor dem Urnengang am 20.Februar groß. Mit dem Einzug in den Kieler Landtag wurde innerhalb der NPD fest gerechnet. Schließlich hatte die mitgliederstarke Deutsche Volksunion (DVU) zugunsten der NPD auf eine Kandidatur verzichtet und die Republikaner (REP) traten ebenfalls nicht zur Wahl an.

Bei [.beat them back.] lagen die Einschätzungen anders. Richtig in Sorge war die Tage vor der Landtagswahl eigentlich niemand mehr. Schon im Verlauf des Wahlkampfes konnten wir mit Erleichterung feststellen, dass die braune Herrenriege um Uwe Schäfer und Ingo Stawitz nicht im Ansatz die Kompetenz besaß, eine intelligente und erfolgreiche Strategie für einen Wahlerfolg zu entwickeln. Mit unqualifizierten Kandidaten, dümmlichen öffentlichen Aktionen (z.B.Steinburg, Flensburg), taktischem Unsinn (kurzfristige Distanzierung vom Aufmarsch in Kiel) und einer stümperhaften Wahlkampfleitung um den extra aus Sachsen importierten Sascha Wagner disqualifizierte sich die NPD glücklicherweise schon fast selber. Der Versuch, mit biederen und neo-nationalsozialistischen Veranstaltungen in schmierigen kleinen Gasthöfen eine breite Wählerschaft anzusprechen, war ebenfalls zum Scheitern verurteilt. Befürchtet werden musste aber eine starke Propagandawelle, die der NPD zu einer ständigen Präsenz hätte verhelfen und sie als wählbare Partei hätte darstellen können. Doch die personellen und finanziellen Möglichkeiten waren augenscheinlich begrenzt. Die aus Bayern und Sachsen herbeigeschafften Wahlkampfhelfer konnten das in Schleswig-Holstein existierende Personaldefizit nicht ausgleichen.

Im Dezember sagten Wahlforscher der NPD noch landesweit ein Potential von 4-7% voraus . Kurz vor dem Urnengang 3% . Am Ende waren es nur 1,9% (Flensburg 1,6% / 613 Stimmen). Damit verpasste die NPD den begehrten Einzug in den Landtag und blieb weit hinter ihren eigenen Erwartungen zurück. Selbst potentielle und traditionelle Wähler von Rechtsaußen wendeten sich nicht der NPD zu, obwohl es für sie auf dem Wahlzettel keine Alternative gab.

Die NPD wird nun zügigen Schrittes Richtung Jammertal wandern. Schuld an diesem Wahlflop wird natürlich nicht die Partei selbst haben, sondern die ach so undemokratische Öffentlichkeit, ihre "Lügenpresse" und das allgegenwärtige "antideutsche Bündnis" aus Polizei, "etablierten Parteien" und "rotfaschistischer Antifa".             Hier weiterlesen

Nach Oben


Flensburg, 23.02.2005                                                                                                                                                          Um eure abschließende Meinung zur Kampagne [.beat them back.] zu erfahren, haben wir ein Gästebuch eingerichtet. Im Gästebuch könnt ihr Kritik, Verbesserungsvorschläge usw. posten.  Hier geht es direkt zum Gästebuch.

 

Nach Oben


Flensburg 21.02.2005                                                                                                                                                                 [.beat them back.] hat Kosten verursacht, die bisher nicht umfassend gedeckt werden konnten. Wenn euch unsere Kampagne gefallen hat, überweist uns doch bitte einen beliebigen Betrag. Über eure Spende würden wir uns sehr freuen.                  Kontodaten Hier

Nach Oben


Flensburg, 20.02.2005                                                                                                                                                          Am 20.02.2005 waren Landtagswahlen in Schleswig-Holstein. Die Ergebnisse dieser Wahl und die der letzten Wahlen können sie hier angucken.

-Aktuelle Ergebnisse-

Nach Oben


Flensburg 20.02.2005                                                                                                                                               Kampagnen-Resümee
Hat [.beat them back.] ihr gesetztes Ziel erreichen können? Wie war insgesamt die Resonanz auf unsere Kampagne? Was haben wir konkret geleistet? Wo lagen unsere Erfolge? Wo gab es Probleme? Wie geht es weiter?
Wie hat die NPD in Flensburg und Umgebung beim Urnengang abgeschnitten?
Zahlen, Fakten und Dankesgrüße im [.beat them back.] - Resümee:
Ab Freitag dem 26.Februar auf dieser Seite.

Nach Oben


Flensburg 20.02.2005                                                                                                                                                                 [.beat them back.] verhindert NPD-Versammlung
Ins tiefste Angeln verschlug es [.beat themn back.] am Freitag abend, dem 18.02. In Rundhof bei Gelting beabsichtigte der Kreisverband der NPD eine Versammlung durchzuführen. Anwesend war u.a. der NPD Direktkandidat für Nordfriesland Arthur Nissen. Doch der Abend in der Gastwirtschaft "Weißer Hirsch" nahm für die NPD einen unerwarteten Verlauf. Noch vor dem offiziellen Beginn stellten sich [.beat them back.]-Aktivisten der Gastwirtin vor, informierten über den Hintergrund der NPD Versammlung und kündigten Proteste vor dem Lokal an Einige NPD`ler. und Gäste verließen daraufhin umgehend den Veranstaltungsort. Die Wirtin schloss das Gasthaus und Nissen beschwerte sich bei der inzwischen anwesenden Polizei. Diese erkannte aber die Rechtmäßigkeit der Protestveranstaltung an und verwies auf die Friedfertigkeit der Demonstranten. Demgegenüber musste die Polizei einem NPD´ler mit vorläufiger Festnahme drohen, da dieser durch provozierende Handlungen diesen friedlichen Ablauf zu stören versuchte. Unter den insgesamt vielleicht 15 NPD`lern war die Stimmung insgesamt gereizt. Die Parteifreunde brüllten sich untereinander an und Arthur Nissen sah sich gezwungen seine Anhänger energisch zurechtzuweisen. Bei [.beat them back.] wurde hingegen die Laune immer besser. Die NPD konnte ihre Versammlung nicht mehr durchführen und der politische Erfolg der Aktion war besiegelt.

Nach Oben

weitere bilder


Flensburg, 19.02.2005                                                                                                                                                            Flensburger NPD-Mann als brutaler Gewalttäter ermittelt Hier mehr...


Flensburg 12.02.2005                                                                                                                                           [.beat them back.] - Werbeoffensive

Trotz Schneeregen begaben sich am Samstag [.beat them back.] AktivistInnen in die Flensburger  Stadtteile Weiche & Mürwik und in die Gemeinde Harrislee. Über zwanzig NPD-GegnerInnen verteilten tausende von "Keine Stimme den Nazis"-Infoblättern und verbreiteten hunderte von  Plakaten (siehe Bild). Wie jeden Samstag gab es auch wieder einen [.beat them back.]-Infostand in  der Innenstadt. Kein Chance den NPD-Nazis!

 

Nach Oben

Nach Oben


Flensburg  11.02.2005                                                                                                                                                                    Großes [.beat-them-back.] Abschluss-Soli Konzert

Mit: NO RESPECT, Göttingen, Skapunk.
und B.I.S.T, Bad Oldesloe, Crossover.                                                                                                                                    Das Konzert findet am Samstag den 19.02.2005 ab 19.00 Uhr im
Kühlhaus statt

Nach Oben


Flensburg, 09.02.05                                                                                                                                                                           NPD jagt Nazigegner

Für einen kurzen Spuk sorgte am Mittwoch Nachmittag ein Propaganda- und Schlägertrupp der NPD in Flensburg. Circa 10 auswärtige NPD-Nazis, mit Fahrzeugen aus Sachsen, Bayer und Rendsburg, verbreiteten an verschiedenen Orten Flensburgs Parteiwerbung. Unter ihnen der vorbestrafte Gewalttäter und Landtagskandidat Peter van der Born. In mindestens zwei Fällen versuchten die Männer, Personen - die ihnen unliebsam erschienen- gewaltsam zu attackieren.  Die vermummte Besatzung eines mit NPD-Plakaten bestückten Busses stürmte am Twedter Plack auf zwei [.beat them back.] - Aktivisten, die die Szenerie lediglich beobachteten. Wenige Zeit später jagten die NPD Männer am Hafendamm einen einzelnen Schüler. Das plötzliche und engagierte Auftreten von  [.beat them back.] veranlasste die Angreifer in dieser brenzligen Situation zur eiligen Umkehr und verhinderte Schlimmeres. Uns ist bekannt, dass es noch zu weiteren Angriffen durch den NPD-Trupp kam. Wir bitten die Betroffenen sich an [.beat them back.] zu wenden, damit wir diese Vorfälle dokumentieren können.

Diese "Politik" der Einschüchterung und Gewalt erinnert uns doch sehr stark an die Endphase der Weimarer Republik, wo u.a. braune Schlägertrupps der NSDAP den Weg zur Macht ebneten.

Wir werden vor der Gewalt der NPD nicht weichen und fordern Politik und Polizei dringend auf, endlich gegen die NPD und insbesondere gegen ihre kriminellen Methoden politisch und juristisch vorzugehen.

Gegen die Verharmlosung der NPD-Nazis! [.beat them back.]!

NPDler auf Wahlkampf-Tour,am 9.2 in Flensburg

Nach Oben

Weitere Bilder

Zum Pressebrericht


Flensburg 8.2.2005                                                                                                                                                               [.beat them back.] legt nach!
Die heiße Phase des Wahlkampfes rückt näher und die Wahlwerbung der Parteien wird penetranter. Die NPD ist allerdings nicht in der Lage ihre Propaganda unter die Menschen Flensburgs zu bringen. Lediglich gelegentliche Plakatfetzen sind im Stadtbild zu erkennen. Die örtlichen NPD-Strukturen sind zu schwach, die Unterstützung von außen ist zu sporadisch und die aktive Ablehnung vieler FlensburgerInnen zu ausgeprägt.
Dennoch bereiten wir uns konzentriert auf den Wahlkampf-Endspurt vor. Innerhalb von [.beat them back.] haben wir einige strukturelle Veränderungen vorgenommen. Wir stellen uns damit den Herausforderungen der heißen Phase und stärken den praktischen Bereich unserer Arbeit.  [.beat them back.] wird vermehrt auf der Straße und in den Stadtteilen präsent sein.

Unterstützte unsere Aktivitäten! Wenn du beobachten solltest, dass die NPD in deinem Wohnviertel Wahlpropaganda verteilt oder verteilt hat, rufe unsere Hotline 0174 1020165 an.
[.beat them back.] wird umgehend reagieren. Wir werden "Keine Stimme den Nazis"-Flugblätter in die Briefkästen nachlegen und vor Ort versuchen, in Gesprächen und mit einer Plakataktion, über die Hintergründe und wahren Absichten der Neonazi-Partei aufzuklären. Nach einer Verteilaktion der NPD am vergangenen Donnerstag im Bezirk Sandberg, haben wir mit dieser Aktionsform positive Erfahrungen machen können. Jeder Werbeversuch der NPD soll kontraproduktiv sein!
Volle Kraft voraus - schmeißt die Nazis raus!

Nach Oben


Flensburg 04.02.2005                                                                                                                                                                       Musik-CD als Wahlpropaganda der NPD                                                                                                                              In einer aktuellen Mitteilung verkündet der NPD-Landesvorstand, dass im Rahmen des Wahlkampfes mit der Verteilung einer kostenlosen Musik-CD  begonnen wurde. Den Aktionsauftakt machte die NPD ausgerechnet vor der Geschwister Scholl Schule in Lübeck. Die mit neonazistischen Inhalten bestückte CD, soll durch einfache Rhythmen und provozierende Texte insbesondere empfängliche Erst- und JungwählerInnen ansprechen. Die angekündigten 5000 Exemplare sollen daher auch hauptsächlich vor Schulen und in Jugendtreffpunkten verbreitet werden.

Wer solche perfiden Verteilaktionen in Flensburg oder Umgebung beobachtet, wird gebeten sich möglichst umgehend an [.beat them back.] zu wenden.  Schulen sollten sich auf solche NPD-Aktionen vorbereiten. Keine ruhige Minute der NPD! Beat them back!

Nach Oben


Flensburg,02.02.2005                                                                                                                                                         "Nationaler Widerstand" zwecklos!
Am Mittwoch den 2.2. be(un)glückte kurzzeitig eine Horde NPD Männer die Stadt Flensburg.
Vor dem Großbetrieb Danfoss versuchte die braune Abordnung ihren geistigen Müll in Form von Flugblättern an die Arbeiterschaft zu verteilen. Unter den Verteilern war auch der Landtagskandidat und Steineschmeißer Ingo Stawitz. Von Arbeitern informiert, waren auch [.beat them back.] - AktivistInnen wenige Minuten später vor Ort. Die NPD Propaganda wurde massenhaft eingesammelt und durch "Keine Stimme den Nazis" - Informationsblätter ausgetauscht.   
Bilder

Nach Oben


Flensburg,29.02.2005                                                                                                                                                                     7000 AUF DER BÜNDNISDEMONSTRATION / BREITE BETEILIGUNG AN COURAGIERTEN BLOCKADE-AKTIONEN / ABBRUCH DES NAZIAUFMARSCHES VOR ERREICHEN DER HÄLFTE DER VORGESEHENEN ROUTE.

Es mögen an die 100 Menschen gewesen sein, die sich gestern früh am Flensburger Bahnhof sammelten, um gemeinsam mit dem Zug zur Demonstration des Kieler "Bündnis gegen Rassismus und Faschismus" zu fahren. Neben [.beat them back.], deren Plakate und Transparente am Bahnhofsvorplatz weithin sichtbar waren, hatten sich auch Studierende der Uni Flensburg und Mitglieder der DKP und der Grünen eingefunden.

Angesichts der klaren Ausrichtung aller Versammelten auf einen friedlichen und lautstarken Protest gegen den Naziaufmarsch, wirkte die Anwesenheit von ca. einem Dutzend BGS-Beamten, die unter Mitnahme ihrer Kampfmontur unsere nette Reisegesellschaft im Zug begleiteten, ziemlich deplaziert. Diese war dem Konzept einer massiven Hetzkampagne von Behörden und KIELER NACHRICHTEN (KN) in Kiel geschuldet. Es sollten möglichst viele Menschen davon abgehalten werden, sich an der breiten Bündnisdemo und den als friedlich geplanten, couragierten Aktivitöten gegen den braunen Aufmarsch zu beteiligen.

Zu diesem Zweck wurde

- dem breiten Bündnis unterstellt, dass seine Aktivitöten zwangslöufig in einer Gewaltorgie enden würden. Die Polizei kündigte an, jeden Verstoß gegen erteilte Auflagen sofort zu unterbinden, damit die Neonazis ungestört ihre Route durch die Kieler Innenstadt wahrnehmen könnten, die ihnen von der Kieler CDU-Oberbürgermeisterin Volquardsen großzügig zugewiesen worden war.

- ein (Demo-)Spaziergang vom Landeshaus zu einer Kirche (von der KN) gepusht, als einzig denkbare Alternative zum Zuhause-Bleiben. Dieser hilf- und ideenlos anmutende Akt war kurzfristig von einem eilig zusammengestellten "breiten Bündnis" aus etablierter Polit-, Kirchen- und loyaler Gewerkschaftsprominenz ausgerufen worden.

Doch dieser Plan ging nicht auf. In einer eindrucksvollen Großdemonstration mit 7000 Teilnehmer/innen/n zogen wir gemeinsam mit Menschen aller Altersgruppen, unter ihnen auch nicht wenige mit Migrationshintergund, durch die Straßen Kiels. Und auch die Rechnung der loyalen Gewerkschaftsfunktionöre war nicht wirklich aufgegangen: Zahlreiche IG-Metaller/innen (mit eigenem Lautsprecherwagen), Verdi-Kolleg/inn/en usw. waren dabei. Vielleicht 1500 mitdemonstrierende Schüler/innen Kiels zeigten, dass sie sich von der Obrigkeit nicht so leicht für dumm verkaufen lassen.

Auf der Abschlusskundgebung unserer Demo gab es einen sehr lehrreichen und auch bewegenden Beitrag des bereits 87-jährigen NS-Verfolgten und Widerstandskömpfers Peter Gingold. [.beat them back.] wird versuchen, den Wortlaut dieser Rede zu erhalten, und ihn euch auf unserer Internetpräsenz zur Verfügung zu stellen.

Wöhrend unsere Abschlusskundgebung noch lief, hatten sich bereits zahlreiche Gegendemonstrant/inn/en von dem für die große Menschenmenge viel zu kleinen Platz der Abschlusskundgebung entfernt. Sie versuchten, den Aufmarsch von den etwa 300 Neonazis - unter ihnen mehrere NPD-Wahlkreiskandidaten - friedlich zum Stoppen zu bringen. Dabei soll es, aufgrund von überzogenem Agieren einzelner Polizei-Einheiten, auch zu einigen gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen sein. Nach den uns gestern vorliegenden Informationen, soll es bei allen Beteiligten zum Glück keine schweren Verletzungen gegeben haben.

Nach der Kundgebung schlossen sich restliche Teilnehmer/innen den friedlichen Blockade-Aktivitaten an, unterstützt von immer mehr Kieler An- und Einwohner/innen. Insgesamt hat es wohl, z.T. parallel, drei bis vier große Blockadeversuche mit einer Beteiligung von mehreren hundert bis ein paar tausend Menschen gegeben, von denen der letzte mit wenigstens 2000 Beteiligten das I-Tüpfelchen bildete: Der Naziaufmarsch wurde von der Polizei endlich abgebrochen und vor Erreichen der Hälfte der ursprünglich geplanten Route direkt wieder zum Bahnhof und zur Heimreise dirigiert.

Die Freude und Erleichterung über die gelungenen und weit überwiegend friedlichen Blockade-Aktionen war sehr groß!

Besonders Lob hat sich aus unserer Sicht die Demo- bzw. Aktionsleitung verdient. Die zahlreichen Teilnehmer/innen wurden - trotz der skandalösen Schließung des Offenen Kanal Kiel, dessen Nutzung für eine Radiosendung über den aktuellen Demonstrationsverlauf zuvor zugesagt worden war - auf dem Laufenden gehalten. Immer wieder wurden sie gebeten, sich nicht provozieren zu lassen, friedlich und gleichzeitig geduldig auszuharren, bis ein Erfolg gesichert ist.

Später, beim Aufwärmen, Trinken von heißem Kakao und Warten auf eine entspannte Situation rund um den Bahnhof, erfuhren wir noch, dass die ursprünglich für diesen Zweck vorgesehene Räumlichkeit der Gewerkschaftsjugend vom DGB am Morgen dieses Tages gesperrt worden war: Es waren heimlich neue Türschlösser eingebaut worden.

Diesen erfolgreichen Tag werden vor allem diejenigen von uns nicht so schnell vergessen, die zum ersten Mal in ihrem Leben auf einer Demonstration waren. Vor allem sie brennen darauf, die selbst erlebte Realität mit dem Bild zu vergleichen, dass die Medien von diesem Tag zeichnen werden. Die Stimmung auf der Rückfahrt war sehr gut, und wir gehen gestörkt in die letzten drei Wochen unserer Kampagnenaktivitäten gegen die NPD anlaesslich der bevorstehenden Landtagswahl am 20. Februar.

Aufgrund der anhaltenden Nachfrage, bietet unsere Kampagne ein 2. Quereinsteiger/innen-Treffen an. Dort wird es erneut einen kurzen überblick zum Konzept, den Grundsätzen und den vorhandenen Arbeitsgemeinschaften (AGs) geben, an denen noch eine Beteiligung möglich ist.

Anmeldung: 0174 10 20 165                                                                                                                                                              Beat them back!

Ein Großer teil unser Reisegesellschaft vor dem Flensburger Bahnhof

Weitere Bilder aus Kiel

Nach Oben


Kiel, 29.1.2005: Pressemitteilung des Runden Tisches zum Naziaufmarsch                                                                     DIES IST UNSERE STADT!                                                                                                                                                     Trotz des enormen politischen Drucks, dem sich die OrganisatorInnen der vom Runden Tisch gegen Rassismus und Faschismus initiierten antifaschistischen Demonstration ausgesetzt sahen, trotz der von einflussreichen PolitikerInnen und der Polizei betriebenen Spaltungs- und Einschüchterungsversuche, die von verschiedenen Medien kritik- und verantwortungslos weitergetragen wurden haben heute Tausende Menschen deutlich gemacht:

Dies ist unsere Stadt! Hier ist für Faschisten kein Platz!   Wer ihnen den öffentlichen Raum zur Verfügung stellt, wird auf Widerstand stoßen. Weiterlesen ... hier

Nach Oben


Flensburg,27.01.2005                                                                                                                                                 Presseerklärung                                                                                                                                                                    [.Beat them back.] fordert schnelle Ermittlungen gegen NPD-Mann                                                                    Sehr geehrte Damen und Herren,am Freitag den 14.Januar kam es in Bredstedt während einer Protestaktion gegen eine Veranstaltung der NPD zu einer gefährlichen Attacke gegen Demonstranten. Ein aus Sachsen stammender PKW fuhr in eine Ansammlung von NPD Gegnerinnen und Gegner. Drei Personen wurden mitgerissen und von der Kühlerhaube geschleudert. Eine Person wurde verletzt. Ein ärztlicher Befund bescheinigt dem 33-jährigen geschädigten Studenten nun Verletzungen im Bereich der Lendenwirbel-, Brustwirbel- und Halswirbelsäure. Ebenso wurden ein Schleudertrauma und weitere gesundheitliche Schäden diagnostiziert. Der Geschädigte gilt für 14 Tage arbeitsunfähig und stellte vergangene Woche eine Strafanzeige gegen den NPD-Mann.

Der Vorfall spielte sich vor den Augen der Presse und des Bundesgrenzschutzes ab. Der Fahrer des Tatfahrzeuges befand sich in keinerlei Weise in einer Notsituation. Es lag kein Bedrohungsszenario vor und die entgegengesetzte Fahrtrichtung war komplett frei und somit passierbar.

Wir begrüßen, dass der Bundesgrenzschutz den Schlüssel des Tatfahrzeuges umgehend beschlagnahmte und den Fahrer einer Kontrolle unterzog. [.beat them back.] empfindet es aber als grob fahrlässig, dass der NPD-Mann nur wenige Minuten später die Fahrerlaubnis wieder zuerteilt bekam und mit dem Tatfahrzeug seine Fahrt fortsetzen durfte.

[.beat them back.] befürchtet, dass es sich bei dem Fahrer um einen Wahlkampfhelfer aus Sachsen handelt und dass es bei folgenden Wahlkampfveranstaltungen zu weiteren Attacken durch diese Person kommen könnte.

Wir ziehen auch ernsthaft in Erwägung, dass es sich bei dieser Person um einen NPD Funktionär handeln könnte.

Aus diesen Gründen fordern wir eine Beschleunigung der Rechtsabwicklung. Unseres Erachtens nach verdient dieser Vorfall ein öffentliches Interesse und eine schnelle Bearbeitung und Aufklärung. Die Hintergründe sollten vor der Landtagswahl am 20.Februar geklärt werden. Darauf hat, unserer Meinung nach, die Öffentlichkeit ein ausgesprochenes Recht. Die Relevanz solcher Einschüchterungsversuche gegenüber einem kritischen Protest, darf nicht unterschätzt werden.

Nach Oben


Nordfriesland, 14.Januar 2005
Lautstarker Protest gegen NPD- Veranstaltung
Und wieder Gewalt gegen Demonstranten.

In unerwartete Aufregung wurden am Freitagabend die nordfriesischen Gemeinden Bredstedt und Högel versetzt. Die NPD Schleswig Hostein hatte im Rahmen des Wahlkampfes zu einem Liederabend mit dem neonationalsozialistischen Jammerbarden Frank Reinnecke geladen. Im Gegenzug organisierte [.beat them back.] in Kooperation mit nordfriesischen Antifaschistinnen und Antifaschisten eine gelungene Protestaktion. Am frühen Abend fanden sich die rund 100 NPD-Gegner/innen am Bredstedter Bahnhof ein, um einen Schleusungspunkt zu blockieren. Über diesen sollten NPD-Gäste eigentlich zum vorher nicht veröffentlichten Veranstaltungsort gelotst werden. Beim Anblick der Anti-Nazis türmte eine größere Gruppe von Nazi-Skinheads im Laufschritt vom Bahnhofsvorplatz.
Während der friedlichen Störung der Schleusungsaktion, kam es zu einer brutalen Attacke eines NPD-Verantwortlichen gegen die Protestierenden. Vor den Augen von Presse und Bundesgrenzschutz fuhr der NPD-Mann mit seinem Auto in die Menschenmenge. Mehrere Personen wurden mitgerissen, ein Demonstrant wurde stationär behandelt. Wie in Steinburg, wird eine NPD-Veranstaltung wieder strafrechtliche Konsequenzen für leitende NPDler haben.
Die Hauptstation für die Proteste wurde dann aber der Veranstaltungs(tat)ort Possens Gasthof im kleinen Dorf Högel. Nur mit reichlicher Verspätung und wenigen Gästen konnte in der biederen und runtergekommenen Schenke die Veranstaltung beginnen. Nach ersten Erkenntnissen waren die NPD - Landtagskandidaten Ingo Stawitz, Peter van der Born, Jens Lütke und der Direktkandidat für den Kreis Nordfriesland Arthur Nissen unter den vielleicht 30 schlechtgelaunten Zuhörern. Der Liederabend wurde begleitet von lautstarken Sprechchören. Es schallten Parolen wie "NPD - Nazipack. Die Welt hat euch zum Kotzen satt" oder "Braune Horden üben fleißig, für ein neues 33" durch die Ortschaft. Die Botschaft der Demonstranten wurde auch über Megafon, Flugblätter, Transparente und Schilder ausgedrückt: Keine Stimme für Nazis! - Keine Toleranz für Nazis! Beat them back!
Die Geschehnisse in Högel entwickelten sich im weiteren Verlauf zum gelungenen Spektakel. Die Feuerwehr leuchtete mit einer mobilen Flutlichtstation den belagerten Gasthof und die Umgebung aus, Fernsehteams und Zeitungsjournalisten dokumentierten den Ablauf und die Polizei sperrte teilweise die angrenzende Hauptstraße. Erfreulich ist auch die Teilnahme und das Interesse einiger Anwohner/innen an dem Protest und die spontane Versorgung durch heißen Tee aus dem Gemeindehaus. Auch Kommunalpolitiker schlossen sich dem Anliegen der Demonstrierenden an und reihten sich kurzfristig in den Protest ein. Högels Bürgermeister Carstensen war aber, trotz Aufforderung der Demonstranten, nicht bereit den Gastwirt, im Namen des Anstandes und im Namen des Dorfes, zu bitten die Veranstaltung abzubrechen.
Nach Abschluss des kläglichen und wohl wenig entspannten NPD-Liederabends wurde die Protestaktion nach 4 1/2 Stunden beendet. Zum Abschluss skandierten die Protestler/innen überzeugend und kraftvoll in Richtung NPD: "Heute ist nicht alle Tage, wir kommen wieder keine Frage!"

Weitere Bilder


S/H 13.01.2005                                                                                                               Entfernen von NPD Plakaten.                                                                                              Die NPD hat damit begonnen ihre Wahlpropaganda zu verbreiten.                                Die ersten Wahlplakate wurden aufgehängt.
Zum möglichen Umgang damit erreichte uns eine kleine Bilderserie.
Wir danken dem/der anonymen ZusenderIn                            
Bildergalerie

Nach Oben

Nach Oben


Flensburg, 8.1.2005                                                                                                                                                                    Bericht von der [.beat-them-back.] Gründungsveranstaltung

Am 08. Januar fand im Kulturzentrum Volksbad die Gründungsversammlung der Kampagne [.beat them back.] gegen die NPD zur Landtagswahl statt. Rund 60 Personen folgten der Flensburger Initiative "Gemeinsam gegen Neonazi" bei ihren Ausführungen über die Idee, Motivation und Struktur der Kampagne. Nach einem Filmbeitrag über die NPD Schleswig Holstein und der [.beat them back.] - Präsentation, bildeten sich 12e Arbeitsgruppen. Diese werden sich auf verschiedenen Ebenen mit dem Wahlkampf der Nonazi-Partei auseinandersetzen und sich bemühen den Wahlkampf der NPD misslingen zu lassen. Die Initiative freut sich über die große Resonanz auf das Kampagnenangebot und ist begeistert von der Einsatzbereitschaft der TeilnehmerInnen. [.beat them back.] hofft weiterhin auf  Antifaschistinnen und Antifaschisten, die sich innerhalb der Kampagne engagieren möchten.

Keine Chance dem Rassismus und Neofaschismus! Keine Chance der NPD! Beat them back!

Bildergalerie von der Gründungsveranstaltung

Nach Oben


Steinburg, 4. Dezember 2004

Gewalttäter als Kandidaten? Wahlkampf der NPD in Schleswig Holstein

 

Um das Video anzugucken, einfach auf das Bild klicken.

Quelle: Panorama, www.panorama.de

Auf das real. Zeichen klicken, um den real player kostenlos runterzuladen.

[Beat them back] [Hintergrund] [Über uns] [Termine] [Presse] [Bilder] [Downloads] [Links] [Kontakt] [Spenden] [Gästebuch]

Hinweis: Durch das Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mitzuverantworten hat. Daher distanzieren wir uns vom Inhalt der hier gelinkten Seiten, da wir für dessen Gestaltung und Inhalt nicht verantwortlich sind bzw. keinen Einfluß darauf haben.

Letzte Aktuelliesirung am 02.03.2005 um 22:20

Nach Oben